Botschaft der Republik Slowenien in Berlin /Neuigkeiten /
27.02.2017  

Die slowenische Botschaft in Berlin, die auch für Lettland zuständig ist, organisierte am Donnerstag, 23. Februar 2017 in der Hauptstadt Riga die Konsultationen auf der Ebene der Abteilungsleiter für NATO, internationale Operationen und Sicherheitspolitik

Slowenien und Lettland vertreten, unabhängig von der geographischen Entfernung, ähnliche Ansichten über die Herausforderungen, mit denen sich das Nordatlantische Bündnis  in den letzten Jahren konfrontiert sieht. Beide Länder verbindet auch die gegenseitige Solidarität im euroatlantischen Raum. Lettland war eines der ersten Länder, das  Slowenien  sofortige Unterstützung bei der jüngsten Flüchtlings- und Migrationskrise zugesichert hat. Die lettische Seite dankte bei dieser Gelegenheit Slowenien für seine Zurverfügungstellung der slowenischen Kapazitäten für das entsandte  Bataillon unter Kanadischer Führung  im Rahmen der Verstärkung der Nato-Präsenz in Osteuropa. Beide Seiten waren sich einig, dass neben der Abschreckungs- und Verteidigungsfunktion der NATO-Einheiten in vier Staaten vor allem dem Dialog mit der Russischen Föderation im Rahmen des Nato-Russland-Rates viel mehr  Bedeutung eingeräumt werden muss.
Beide Seiten haben ihre Ansichten über die Bündnis-Herausforderungen aus dem Süden  ausgetauscht. Sie waren sich einig, dass die hier die Nato eine zentrale Rolle spielen kann, insbesondere in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Union.  Lettland äußerte Interesse für die Ansichten Sloweniens sowie anderer Partnerstaaten in Bezug auf die Herausforderungen für die Sicherheit  und brachte seine Wertschätzung für das Engagement Sloweniens zum Ausdruck.