Veleposlaništvo RS Berlin /25 let diplomatskih odnosov Slovenija - Nemčija /Slovenci čutijo in pišejo /Magdalena Novak, učiteljica dopolnilnega pouka slovenščine v Berlinu /

"Živo se še spomnim svojih občutkov veselja, ponosa in olajšanja ob novici, da je Nemčija, ena izmed vodilnih evropskih držav, priznala mlado državo Slovenijo. Čutilo se je, da bo to spremenilo vse, da bomo zdaj zagotovo zmogli, svet nas bo priznal. In res: nemško priznanje je odprlo vrata za niz priznanj številnih držav. Danes, ko živim in delam med Slovenci v Berlinu, je ta dogodek še pridobil na pomembnosti. V Nemčiji se počutim popolnoma enakopravno in vsakič, ko se imam priliko predstaviti in povem, da sem Slovenka, je v mojem ponosu tudi del tega spomina: da je Nemčija zelo hitro in vizionarsko prepoznala, da smo Slovenci enakopraven in dragocen evropski partner in da je edino prav in naravno, da se našo mlado državo pred svetom brez obotavljanja prizna in podpre."

„Ich kann mich noch immer lebhaft an das Gefühl der Freude, Erleichterung und des Stolzes erinnern, als ich in den Nachrichten hörte: Deutschland, einer der führenden europäischen Staaten hat den jungen Staat Slowenien anerkannt! Die Aufbruchsstimmung war förmlich spürbar. Dieses Gefühl, dass sich von nun an alles ändern wird. Ab diesem Zeitpunkt waren wir uns sicher, dass uns die Welt anerkennen wird. Und so war es auch letztendlich. Die deutsche Anerkennung hat Türen für eine Reihe von Anerkennungen zahlreicher Staaten aufgemacht. Da ich heute unter den Slowenen in Berlin lebe und arbeite, hat für mich dieses historische Ereignis an Bedeutung noch zugenommen. In Deutschland fühle ich mich völlig gleichberechtigt. Jedes Mal, wenn ich die Gelegenheit bekomme, mich als Slowenin vorzustellen, bin ich auch ein wenig stolz. In diesen Stolz mischt sich auch immer wieder die Erinnerung, dass Deutschland sehr schnell und fast visionär erkannt hat, dass die Slowenen ein gleichberechtigter und wertvoller europäischer Partner sind und dass es einzig richtig ist, diesen jungen Staat ohne Zögern vor der ganzen Welt anzuerkennen und zu unterstützen.“